Hygiene

Infektionen durch endoskopische Eingriffe sind prinzipiell vermeidbar.

Die Reinigung und Desinfektion der Endoskopie erfolgt nach den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene des Robert-Koch-Institutes.

Dabei werden die Endoskope manuell gereinigt und anschließend unter Verwendung aldehydischer Lösungen maschinell desinfiziert. Dazu stehen 2 Thermodesinfektoren der Firma Olympus ( EDT3 ) zur Verfügung.

2 x im Jahr erfolgen unangemeldete Hygienekontrollen der Endoskope mit Abstrich und Spülung der Kanäle durch eine unabhängige Einrichtung. Bisher sind keine Beanstandungen aufgetreten.

Zusatzinstrumentarien wie Schlingen und Biopsiezangen werden manuell gereinigt und danach enzymatisch in einem Ultraschallreiniger nachbehandelt. Die Sterilisation erfolgt in einem Vakuumsterilisator mit täglicher Prüfung des Sterilisationsvorganges mittels Testkörper.

Diese Verfahrensweise bietet unseren Patienten eine höchstmögliche Sicherheit.

Der Hygienestandard der Praxis wird regelmäßig durch unangemeldete Kontrollen eines unabhängigen mikrobiologischen Labors überprüft und bestätigt.